Mitglieder*Innen

Katharina Krainick
Hei ich bin Kathi und bin 19 Jahre alt.
Ich wechselte 2020 zu Abinom, da ich seit Jahren von unserem Regelschulsystem nicht überzeugt bin. Zuletzt war ich auf einem Gymnasium in der 12 Klasse und habe durch eine Bekannte von Abinom erfahren. Nachdem Corona so ziemlich alles lahmlegte, fasste ich für mich schlussendlich den Entschluss das Gymnasium zu verlassen und Abinom beizutreten. Mir gefällt an Abinom das wir für die Gestaltung unseres Unterrichts, aber auch unseres Vereins, zuständig sind und als eine Gemeinschaft zusammenarbeiten, was durch die verhältnismäßig kleine Klasse viel einfacher und angenehmer ist. Auch das Verhältnis mit den Lehrern ist ein entspannteres, da es keine Benotungen gibt, sie motiviert sind und individuell unterrichten. 

Leander Eilts
moin, ich bin Leander, ich bin schon lange unzufrieden mit dem weit verbreiteten Konzept einer repressiven und undemokratischen Schule, vor allem da ich die Idee von Schule als offen zugänglichen Lernraum für alle im Prinzip eine äußerst gute finde. Aufgrund von undemokratischen Lern- und Entscheidungsstrukturen und kompetitiven, stressigen und gleichzeitig inhaltlich langweiligen pädagogischen Konzepten, habe ich mich nach dem Abschluss der zehnten Klasse dagegen entschieden, nicht weiter an dieser Form von Schule teilzunehmen. Seitdem war ich ein Jahr in England, an der „Sands School“ einer der ältesten authentisch demokratischen Schulen, habe die Veranstaltungsreihe „SCHULE MACHT DEMOKRATIE“ mitinitiiert und organisiert und habe einen Bundesfreiwilligendienst an der neugegründeten “Freien Gemeinschaftsschule Sebaldsbrück” in Bremen absolviert. Jetzt bin ich 18, unterliege somit nicht mehr der Schulpflicht und bereite mich frei aufs Abi vor.

Mirella Delic
Hey, ich bin Mirella. Nach vierzehn Jahren Schule habe ich eine Ausbildung als Grafikdesignerin und meine Fachhochschulreife erfolgreich absolviert.
Damit habe ich meine Schullaufbahn nicht beendet, da ich noch studieren will. Ich will die Möglichkeit haben, mir meinen Studiengang frei wählen zu können, deshalb habe ich mich entschlossen, über die nächsten zwei Jahre hinweg mein Abitur zu machen. Regulär würde ich nicht nochmal drei Jahre auf ein Gymnasium gehen wollen, da ich davor schon viel Zeit für meine FH aufgebracht habe. Zusätzlich will ich durch die Vereinsarbeit meine Selbstständigkeit fördern.

Nina Imgraben
Hey,
Ich bin Nina, 20 Jahre alt und seit 2020 bei Abinom.
Mein Lebenslauf ist wild durchwachsen von Schulwechseln, Auslandsaufenthalten und Arbeit. Deshalb war für mich irgendwann klar, dass ich keine Lust mehr auf das Regelschulsystem habe. Dadurch dass mir bei Abinom niemand sagt, wann ich etwas zu tun oder zu lassen habe, ist für mich klarer, dass ich mein Abitur mache, weil ich es wirklich möchte. Die Motivation zu lernen und die Vereinsarbeit zu machen ist viel größer.

Anna Penner
Hallo! Mein Name ist Anna und ich bin 19 Jahre alt. Bevor ich zu Abinom kam habe ich an einem BK eine Ausbildung zur Grafikdesignerin und gleichzeitig meine Fachhochschulreife gemacht. Leider bleiben mir mit der FH die Türen zu vielen Hochschulen geschlossen, weshalb ich mein Abi nachholen wollte. Da ich nach 13 Jahren genug vom Regelschulsystem hatte, hat mir eine Bekannte Abinom empfohlen, worauf ich mich entschloss den autonomen Weg zu gehen